Campingbus kaufen - 18 Tipps für die richtige Auswahl


vom Reimo-Gründer Günter Holona - mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Campingbussen

So geht Campingbus heute: Reimo TrioStyle auf VW T5 kutzer Radstand, mit Aufstelldach Easyfit

1. Campingbus oder Wohnmobil ?

Als Campingbus bezeichnet man meist die Fahrzeuge, die auf der Basis einer "normalen" Karosserie aufgebaut sind. Im Unterschied zum Campingbus hat das Wohnmobil einen eigenen Aufbau. Es bietet mehr Raum auf Kosten einer schlechteren Alltagstauglichkeit.

2. Welche Kategorie Campingbus soll es sein?

Mini Camper, klassischer Campingbus oder geräumiger Maxi Camper.
Es gibt heute (Stand 2/2013) im wesentlichen drei Größenklassen von Campingbussen.

Reimo Minicamper Camp Plus auf Volkswagen Caddy

2.1. Minicamper wie Volkswagen Caddy oder Fiat Scudo (Doblo, Kangoo etc.)

Diese kleinen Campingbusse sind vollwertige Alltagsfahrzeuge mit 5 Sitzplätzen und meist viel Gepäckraum.  Über der hinteren Sitzbank wird häufig ein festes oder ausziehbares Bett eingebaut, das aus dem kleinen Kasten oder Kombi einen Campingbus macht. Der Minicamper ist meist bei jungen Paaren oder älteren Singles beliebt. Dieser kleine Campingbus ist günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Das Paar hat oft kein anderes Fahrzeug. Mit Heckzelt, selbststehendem Bus-Vorzelt, Kühlbox und Gaskartuschenkocher bietet der kleine Campingbus auch für einen längeren Aufenthalt alle Versorgungseinrichtungen. Meist wird außerhalb des Fahrzeuges gekocht, an einem Kocher im Heck des Fahrzeugs oder im Busvorzelt.
Hauptnachteil des Minicampers/kleinen Campingbusses ist es, dass bei schlechtem Wetter der Aufenthalt im Campingbus selbst  sehr beengt ist.



Klassischer Campingbus neu definiert: Reimo MultyStyle mit Einzelsitzen und Sanitär-Abteil im Heck

2.2. Der klassische Campingbus

Der Volkswagen Transporter 5, Mercedes Vito / Viano, Ford Transit, Renault Traffic, Opel Vivaro, Nissan Primastar, Toyota Minibus, Hyundai Bus und Andere
Diese Campingbusse stellen einen guten Kompromiss dar. Sie sind noch kompakt genug, um auch in der Stadt noch ein vollwertiges Alltagsfahrzeug für den Weg zur Arbeit zu sein. Daneben bieten Sie noch mehr Lebensraum im Campingbus selbst, so dass auch bei schlechtem Wetter der Aufenthalt im Freizeitmobil noch angenehm ist.
Diese Campingbusse wurden legendär in den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts mit den Volkswagen Bussen der Flower Power Bewegung. Freiheit und Lebensgefühl der Surfer in Kalifornien stehen für den Ruf dieser Fahrzeuge. Damals waren diese Campingbusse noch umgerüstete Nutzfahrzeuge und stark untermotorisiert. Heute gibt es die Volkswagen Transporter 5 Busse und den Mercedes Viano mit ausreichend starker Motorisierung und allen Komfortmerkmalen der oberen PKW Mittelklasse. Sie sind damit Campingbus und edle Großraumlimousine in einem und bieten eine unglaubliche Vielseitigkeit in der Nutzung.
Die Vorstufe dieser Campingbusse ist der Volkswagen Multivan, der mit seiner Sitzbank und den 7 Sitzplätzen sich ebenfalls zum Lifestyle Fahrzeug für die große Familie entwickelt hat.
Wenn Sie noch nicht wissen, ob Ihnen diese Campingbus-Größe zusagt, dann mieten Sie doch einfach mal so einen Campingbus zur Probe. Die Adressen vieler Vermieter von Campingbussen finden Sie auf der Reimo Homepage oder im Internet. Der bekannteste Vertreter dieser Fahrzeugklasse ist der Volkswagen California. Typische  Vertreter dieser Fahrzeugklasse sind der Reimo TrioStyle oder der Reimo Sportcamper. Daneben gibt es noch viele andere Modelle, die auch häufig in der Fahrzeugklasse vom Charakter her zwischen Multivan und California liegen. Dies sind der Reimo Weekender Plus, der Reimo Cityvan, der Reimo FreeVan oder besonders preiswert für das schmale Budget der Reimo Bike und Surf.  
Diese Campingbusse werden fast immer mit einem Aufstelldach ausgestattet, damit Sie während ihres Aufenthaltes eine bequeme Stehhöhe in ihrem Fahrzeug haben. Das Aufstelldach bietet fast immer auch ein Bett für zwei Kinder im Fahrzeugdach. Wenn Sie mit ihrem Campingbus unterwegs sind, klappen Sie Ihr Schlafdach zu. Bei den superflachen Aufstelldächern liegen Sie damit meist unter der Einfahrtshöhe der moderneren Parkhäuser. Diese ist an der Einfahrt markiert und beträgt häufig 2,05 m oder 2,10 m.
Alternativ können diese Campingbusse mit einem festen Hochdach ausgerüstet werden. Es handelt sich fast immer um eine Schale aus glasfaserverstärktem Kunststoff, die auch nachträglich montiert werden kann. Sie bietet die Möglichkeit, Ihren Campingbus mit zusätzlichem Stauraum und (bei genügender Höhe) zusätzlichen Schlafplätzen auszustatten. Wenn Sie mit Ihrem Campingbus auch im Winter oder bei Schlechtwetter unterwegs sein wollen, ist das eine gute Möglichkeit.

Adria Twin GiT auf Fiat Ducato

2.3. Der große Campingbus

Fiat Ducato, Peugeot Boxer, Citroen Jumper, Mercedes Sprinter, Volkswagen Crafter, Renault Master und Ähnliche
Diese Fahrzeugklasse bietet mehr Innenraum und meist Stehhöhe.
Hier sollten Sie darauf achten, dass das fertige Fahrzeug unter 3,5 to zulässigem Gesamtgewicht bleibt (Stand 2/2013), damit Sie mit Ihrem Campingbus nicht unter die Geschwindigkeitsbeschränkung für LKW auf der Autobahn fallen. Auch gilt dann nicht das Überholverbot für LKW für Ihr Campingmobil.
Der große Campingbus ist noch gut geeignet für die Alltagsnutzung, wenn Sie auf dem Land leben. In der Stadt ist es manchmal schwierig, einen Parkplatz zu finden, da die Parkhäuser nicht genügend Einfahrtshöhe bieten.
Der größte Vorteile dieser Fahrzeugklasse ist die Stehhöhe, der größere Wohnraum sowie die meist integrierte Nasszelle. Der große Campingbus ist auch für den längeren Urlaub bei schlechtem Wetter geeignet. Auch für längere Urlaube und weite Reisen bietet der große Campingbus den nötigen Stauraum und den  größeren Wohnraum. Typische Vertreter dieser Fahrzeugklasse sind der Adria Twin, der Mercedes Reimo Star und viele weitere auf Ducato- oder Mercedes Sprinter-Basis.

3. Anzahl der Sitzplätze

Wie viele Sitzplätze soll Ihr Campingbus haben?
Wollen Sie den Campingbus auch für Familie oder Fahrgemeinschaft im Alltag nutzen, oder ist es ein reines Urlaubsfahrzeug?
Welche Alltagsnutzung steht im Vordergrund?
Die meisten Campingbusse haben zwei bis fünf im Fahrzeugschein eingetragene Sitzplätze. Mehr Personen sollten Sie auch nicht mitnehmen.
Bei manchen Modellen können für die Personenbeförderung noch ein bis zwei zusätzliche Sitze eingesetzt werden (z.B. Reimo Weekender Plus, Reimo CityVan, Reimo TrioStyle, Reimo FreeVan).

Alltagstauglich: Volkswagen Transporter 5 mit Reimo Aufstelldach Superflach

4. Fahrzeuggröße im Alltag

Muss Ihr Campingbus in innerstädtische Parkhäuser passen?
Leben Sie eher im städtischen oder ländlichen Umfeld? Im ländlichen Umfeld können Sie eher einen größeren Campingbus auswählen. In der Stadt ist der Parkraum knapp. In der Innenstadt großer Städte sind große Campingbusse, wie Mercedes Sprinter oder der Fiat Ducato nicht so handlich. Im Urlaub bieten sie dafür mehr Wohnraum.
 

5. Wünschen Sie PKW-ähnliche Fahreigenschaften für jeden Tag?

Falls Sie Ihren Campingbus jeden Tag als Zweitfahrzeug nutzen, sind die PKW-ähnlichen Abmessungen eines Volkswagen Busses oder eines Mercedes Viano sehr angenehm. Die Sprinter oder Ducato Klasse ist dann eher unhandlich.
 

6. Wer in der Familie fährt im Alltag Ihren Campingbus?

Für die Harmonie in der Beziehung ist es förderlich, wenn alle tatsächlichen tatsächliche Nutzer vorher Probe gefahren und mit der Auswahl einverstanden sind.